PDF Drucken E-Mail

Die Karriere von Gary Barlow, Mark Owen, Robbie Williams, Howard Donald und Jason Orange alias take that begann 1990 mit Mainstream-Pop-Musik und dem Image der „Jungs von Nebenan“. Bis zur Auflösung der Band im Sommer 1996 erreichten sie mit zahlreichen Pop-Balladen und Up-Tempo-Nummern – meist im Stil von George Michael oder Elton John – immer wieder die Spitze der Single- und Albumcharts in Europa.

Anfangs sah es nicht sehr vielversprechend für die junge Gruppe aus Manchester mit ihrem Manager Nigel Martin-Smith aus: Anfang der 90er Jahre konnten sich Boybands kaum gegen die damals populären Dance- und Techno-Klängen behaupten. Erst das Zusammenspiel von attraktiven Aussehen, herausragenden Gesang, perfekt einstudierter Tanzchoreographie und gelungener, massiver Promotion, mit unermüdlichen Engagement und Einsatz der Bandmitglieder, ließ take that in den Pop-Olymp aufsteigen. Einen maßgeblichen Teil am Erfolg der Band hatten auch die neuen Plattformen Musik-TV-Sender und Musik-Kauf-Videos. 

Nachdem Robbie take that 1995 verließ, trennten sich die verbleibenden Vier 1996 noch rechtzeitig auf dem Gipfel ihres Erfolges. Der Plattenfirma RCA brachten take that bis 1996 umgerechnet ca. 200 Millionen Euro ein. Jeder der fünf Mitglieder versuchte in den kommenden Jahren sein Glück als Solokünstler. Während sich Robbie in den folgenden zehn Jahren den Thron des „King of Pop“ hart erarbeitete, hatten die anderen Vier eher mäßigen Erfolg. 

2005 räumten die fünf Bandmitglieder überraschend in einer offiziellen TV-Dokumentation mit alten Vorurteilen auf. Die Resonanz war ein unglaubliches öffentliches Interesse der Medien und der Fans. Denn gegen alle Erwartungen hielt die mächtige Fan-Basis der Band in über zehnjähriger Abwesenheit die Treue.

Im Frühjahr 2006 traten Take That zu viert (ohne Robbie) auf über 20 ausverkauften Konzerten in England auf. Im Juli 2006 nahmen die Vier ihr neues Album in den „RAK Studios“ in London auf. Nicht nur Gary Barlow, sondern auch die anderen Bandmitglieder sind Songschreiber für die neuen Titel. Am 21. Oktober feiern take that Ihr Comeback in Deutschland bei der TV-Show für den 50. Geburtstag der "Bravo". Am 23. Oktober erscheint in England die DVD "The Ultimate Tour-Live in Manchester" zur Reunion-Tour im Frühjahr/Sommer 2006. Die Single "Patience" erscheint am 17. November, das Album "Beautiful World" am 24. November 2006. Das Album erreicht schnell Gold-, bzw. Platinstatus und verkauft sich über eine Million Mal, Take That erhalten ihren fünften "Brit-Award" für die beste britische Single (Patience). Eine Europa-Tournee ist für Herbst/Winter 2007 geplant. Der furiose Tourstart in Belfast am 11. Oktober leitete die 50-Tage starke Tour ein.